Formation interculturelle 24.03.2018

Am 24.03.2018 fand von 14 bis 18 Uhr eine interkulturelle Weiterbildung im Foyer MINA in Troisvierges statt. Diese wurde von 4Motion realisiert indem Frau Monica Fernandes ein paar Jugendliche mitbrachte die die Weiterbildung mit ihr zusammen abhielten. Wieso interkulturell? Da die Migration im Moment ein sehr stark präsentes Thema in unserer Gesellschaft ist, und wir oft viel zu wenig über die Kulturen in anderen Ländern und unsere Mitmenschen wissen wurden die Jugendlichen während der Weiterbildung darüber partizipativ aufgeklärt. Mit Hilfe eines Bewegungsspiels wurde den Teilnehmer veranschaulicht wie der Unterschied zwischen der Aufteilung der Menschen gegenüber der Aufteilung des Geldes in Welt ist. Ein anderes Spiel zeigte den Teilnehmern wie schnell man frustriert ist wenn einem Spielregeln nicht beigebracht und erklärt werden. Dies konnten die Jugendlichen mit Situationen in ihrem Leben vergleichen. Außerdem, wurde über Sitten und Unterschiede in anderen Kulturen und Ländern gesprochen, wie auch darüber welche Menschen in Luxemburg die meiste Macht besitzen, bei dieser Diskussion waren sich die Jugendlichen nicht ganz einig. Alles in einem war die Weiterbildung sehr lehrreich und informativ und hat zum Nachdenken angeregt.

Le 24 mars 2018 de 14h00 à 18h00 aura lieu une formation interculturelle au Foyer MINA à Troisvierges. Cette formation a été réalisée par 4 Motion. La formation a été organisée par Madame Monica Fernandes, responsable, et certains jeunes du Foyer. Il est important de mettre en place ce type de formation interculturelle. En effet, la migration est un sujet fort présent dans notre société. Malheureusement, on connaît trop peu les cultures des autres pays et de nos semblables. Pendant la formation les jeunes ont été informés en prenant part à celle-ci à l’aide d’un jeu en mouvement. Au cours de celui-ci, 4Motion a illustré aux participants la répartition des hommes et des fortunes dans le monde. Ensuite, les jeunes ont participé à un autre jeu. Durant celui-ci, ils ont appris que, lorsqu’on ne connaît pas les règles du jeu, les joueurs deviennent frustrés. Les participants ont pu comparer ce jeu à des situations vécues. De plus, on a parlé des coutumes et des différences entre les cultures, les pays et des pouvoirs de différentes personnes au Luxembourg. Les jeunes n’ont pas toujours exprimés la même opinion lors des discussions. En résumé la formation était vraiment instructive et intéressante et a stimulée la réflexion.